Zum Inhalt springen

Hypnose-Traumaheilung

Wie entsteht ein Trauma?

Ein Trauma entsteht bei einer Verletzung. Dies kann sowohl eine Verletzung unseres Körpers sein, die der Körper selbst wieder heilen kann, als auch eine Verletzung unserer Seele.

Gefühle, die wir als Kinder nicht verarbeitet haben, Kritik, Abwertung, alleingelassen sein, verlacht werden, Liebesentzug und vieles mehr führen dazu, dass wir uns nicht richtig empfinden, uns verbiegen und klein machen. Damit uns das nicht wieder passiert, werden solche Ereignisse in unserer Seele vergraben und gären dort im Verborgenen weiter und beeinflussen unser Fühlen und Sein, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

Darüber hinaus gibt es noch viel schlimmere Verletzungen unserer Seele durch körperliche Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung, die oft so tief vergraben werden, dass sie dem Menschen gar nicht mehr bewusst werden wollen.

Sollte man Traumen nicht ruhen lassen?

Diese Frage können Sie nur selbst beantworten. Wenn Sie mit sich und der Welt im Reinen sind, wenn Sie nichts behindert, alles zu sein, was Sie sein wollen, wenn Sie ein Leitstern sind für sich und andere, dann haben die Traumen, die jeder von uns in irgendeiner Weise in sich trägt, keinen wirklichen Einfluss auf Ihr Leben. Aber dann hätten Sie wahrscheinlich auch nicht meinen Beitrag hier gefunden und bis hierhin gelesen.

Oft sind wir uns unserer wahren Größe schon bewusst, fühlen aber auch, da ist etwas, was uns blockiert und diese Größe nicht wirklich erreichen lässt. Und genau dann sollte man am Trauma arbeiten, es aufdecken, die Dinge von damals mit dem Wissen von heute neu bewerten. Denn dann lässt sich ein Trauma auflösen. Hierzu eignet sich die Hypnosetherapie hervorragend.

Bitte keine neuen Schmerzen – Arbeit mit dem Yager-Code

Damit eine Traumaauflösung möglich ist, geht man in der Regressionstherapie in die Zeit zurück, in der das Trauma entstanden ist, erlebt und bewertet die Situation neu und heilt sie damit.

Bestimmte Dinge in unserem Leben sind so schrecklich gewesen, dass alleine die Vorstellung, man müsste sie noch einmal erleben, einem den kalten Schweiß auf der Stirn hervorruft und das Herz gefrieren lässt. Dann ist eine aufdeckende Therapie nicht der geeignete Weg.

Hier bietet sich die Arbeit mit dem Yager-Code an, der eine indirekte Arbeit am Problem erlaubt. Der Klient alleine weiß, was passiert ist, aber er muss es dem Therapeuten nicht sagen.

Der Yager-Code erlaubt es dem Therapeuten, wie ein Dolmetscher zwischen den verschiedenen seelischen Ebenen des Klienten zu vermitteln und Verletzungen aufzulösen, ohne sie anschauen zu müssen.

Frauenpower für Powerfrauen

Als Therapeutinnen haben wir selbst genug Erfahrungen gemacht, dass Gleichberechtigung vielleicht in den Gesetzen verankert ist, aber nicht in den Köpfen. Angefangen beim Geschimpfe vom Papa, Kommentaren vom Bruder oder abfälligen Bemerkungen von männlichen Kollegen.
Sind wir gut oder besser, dann sind wir Emanzen, sind wir schlechter, dann ist es ja auch kein Wunder, weil man das ja auch von uns erwartet.

Wir sind weder besser noch schlechter, wir sollten uns nie durch unser Geschlecht auf etwas reduzieren lassen. Wir sind Powerfrauen und möchten für andere Frauen da sein, sie stärken und erfolgreich machen. Das ist unsere Mission. Dafür arbeiten wir mit Ihnen in der Praxis Seelenbar.

Ablauf der Therapie

Praxis Seelenbar: Dr. Sylvia Springer

Praxis Seelenbar: Dr. Sylvia Springer

Dr. Sylvia Springer ist Gründer der Zen-Reiki-Internetschule, die seit 2002 mehr als 9000 Menschen in Reiki ausgebildet hat. Heute ist sie gemeinsam mit Daniela Betz Inhaber der Praxis Seelenbar in Gerwisch bei Magdeburg und arbeitet erfolgreich als Heilpraktiker für Psychotherapie und Hypnosetherapie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert