Zum Inhalt springen

Therapeutenportale nutzen

Wie bekomme ich mehr Patienten oder Klienten?

Jeder, der eine eigene Praxis gründet, steht früher oder später genau vor dieser Frage, wahrscheinlich sogar eher früher. Da hattest du große Pläne, hast eine tolle Homepage über Wochen und Monate geplant und gebaut und dann? Nichts, einfach nichts passiert. Dann machst du ein Unternehmensprofil bei Google, das soll ja so toll helfen. Aber auch hier, nichts passiert. Wenn du danach googelst, dann erscheint es auch, vielleicht sogar an erster Stelle. Die Frage ist nur, wer googelt dich oder den Namen deiner neuen Praxis? Am Anfang tun das ein paar Freunde, denen du von deiner neuen Seite erzählt hast. Oh super, die Zugriffe steigen.

Ich gehe mal davon aus, dass du solche Tools, wie Google-Analytics, oder die Search-Konsole kennst und auch nutzt. Wenn du davon keine Ahnung hast, dann installiere dir wenigstens des Browser-Plugin SEOquake und schau dir ein paar Videos an, denn irgendetwas brauchst du, um die Performance deiner Seite zu verfolgen. Falls du WordPress nutzt, gibt es auch Plugins, wie Post Views Counter, die dir zeigen, welche deiner Seiten und Beiträge wie oft gelesen wurden. Besser noch, du nutzt Google Site Kit und erstellst dir ein Google-Analytics-Konto, das ist genauer als der Post Views Counter.

Was kann ich selbst tun, um bekannter zu werden?

Die Frage stellt sich jeder Praxisgründer. Es werden dir viele Möglichkeiten geboten, das Problem ist nur, die meisten kosten ziemlich viel Geld. Zunächst brauchst du ein paar ordentliche Drucksachen, wie Handzettel und Visitenkarten, die du für ziemlich wenig Geld bekommst. Dann kannst du hausieren gehen und diese verteilen, das probiert fast jeder von uns. Und ja, es hat auch einen gewissen Erfolg. Du siehst das an deiner Zugriffsstatistik, du hast vielleicht 100 Flyer in alle möglichen Briefkästen deiner Nachbarschaft verteilt, im örtlichen Blumenladen oder in der Apotheke ausgelegt, im Supermarkt an die Kundenwand geheftet und vielleicht 15 neue Besucher auf deine Homepage gelockt. Du freust dich, aber nach ein paar Tagen, ist dieser Effekt wieder verpufft und die alte Öde wieder da.

Um Rezensionen bitten

Der nächste Schritt, der den meisten von uns einfällt, ist, unsere Bekannten, die wir behandelt haben oder vielleicht sogar auch schon unsere ersten Kunden, wo die auch immer hergekommen sein mögen, um eine Rezension bei Google zu bitten. Das solltest du unbedingt tun und es sollten auch nicht nur 5 Sterne sein, sondern auch mal nur 4, wirkt am Ende glaubhafter. Je mehr Besucher auf deinem Unternehmensprofil sind, je mehr Rezensionen du hast, desto besser. Tue bitte auch regelmäßig etwas für dein Unternehmensprofil, vielleicht gibt es eine Neuigkeit in deiner Praxis, ein neues Möbelstück, eine neue Therapie, die du gelernt hast. Schreibe unbedingt dazu kleine Beiträge in deinem Unternehmensprofil, das hilft dir sehr zur Verbesserung. Schreibe weiterhin neuen Beiträge für deine Homepage. Eine Homepage, die sich über Wochen und Monate nicht verändert, verliert an Ranking, wobei verlieren hier noch nicht die Bedeutung hat, wenn du noch keins gewonnen hast. Aber für die Zukunft ist es wichtig.

Jeden neuen Beitrag, den du geschrieben hast, meldest du in der Search Console als neu zu indexieren. Dazu gibst du einfach die URL des neuen Beitrags im Suchfeld ein, Search Console sucht und findet den nicht im Google Index und fragt, ob der den nun indexieren soll. Das bestätigst du dann. Ab und zu solltest du einen neue Sitemap erstellen, das ist Googles Lieblingstool, um deine Seite zu scannen. Dazu gibt es online-Generatoren im Internet, die dir eine Sitemap erstellen, die du dann ins Wurzelverzeichnis deiner Homepage kopierst. Du merkst schon, die meisten Dinge erfordern leider etwas technisches Verständnis von Homepages, wenn du da gar nichts hast, wirst du ohne einen Berater nicht auskommen oder du nutzt einen Homepagebaukasten, der dich in ein Korsett presst, dir aber wieder einige technische Dinge abnimmt.

Therapeutenverzeichnisse? Helfen diese weiter?

Du hast über Wochen und Monate alles probiert, aber die Kunden bleiben weiterhin aus. Du denkst über Anzeigen in der Zeitung nach, die bezahlbaren haben aber auch nur einen kurzen Effekt, du schreibst vielleicht Altenheime an, um dich bekannter zu machen, das war auch einer meiner wenig erfolgreichen Versuche. Nun bietest du Vorträge an, einen Tag der offenen Tür, kostenlose Kennenlernangebote oder andere Geschenke an deine Kunden, aber auch das verbessert dein Google-Ranking und deine Bekanntheit nicht wirklich.

Du suchst im Internet, was andere tun, du findest auf einmal, dass andere Bekannte bei Jameda, Wer kennt die Besten oder Yelp gelistet sind, die irgendwie relativ besser als du bei Google gefunden werden. Ob das wirklich so ist, kannst du ebenfalls über SEOquake sehen, das zeigt dir nicht nur dein eigenes Ranking, sondern auch das deiner Mitbewerber an.

Aber wenn du anfängst, dich mit Therapeutenverzeichnissen oder Erfolgsportalen zu beschäftigen, dann stellst du schnell fest, dass das keine ganz billige Angelegenheit ist. Für eine Praxis, die nicht läuft, ist eine Investition von mehr als 1200 € im Jahr schon etwas, was man sich durch den Kopf gehen lassen muss. Soviel musst du für Jameda und Co. investieren und es ist wichtig, die richtige Entscheidung zu treffen.

Wie habe ich versucht, für mich eine richtige Entscheidung zu treffen? Ich habe mir alle möglichen Portale angesehen und dann Therapeuten dort angeschrieben und nach ihren Erfahrungen gefragt. Ein Teil von denen hat mir sogar geantwortet, mit einigen habe ich telefoniert. So habe ich erfahren, wie die Meinung zum jeweiligen Portal war und welche anderen Portale noch von ihnen benutzt wurden und wie diese im Vergleich bewertet werden. Diese Erfahrungen möchte ich nachfolgend mit dir teilen, sodass du dir selbst ein Bild machen kannst.

Bewertungsportale: Siegel des Vertrauens?

Bewertungen sich heute ein wichtiges Marketinginstrument. Bewertet werden Produkte, Dienstleistungen, Arbeitgeber, Essen in Gaststätten, Orte, Sehenswürdigkeiten und die Natur, um nur einige zu nennen. Fast jeder nutzt Kundenbewertungen für seinen eigenen Entscheidungsprozess, ob er sich ein neues Buch kauft oder ein Produkt bei Amazon auswählt.

Bewertungsportale gibt es wie Sand am Meer, ich beziehe mich hier auch nur auf einige, die für Heilpraktiker für Psychotherapie oder Coaches von Interesse sind. Zu den bekannten Portalen gehören Google Business, Jameda, Docinsider, Sanego, Trustpilot, ProvenExpert, kennstdueinen, Doctolib, 11880, Costumer Alliance, Ausgezeichnet.org, um nur einige nennen. Auf einigen kann man ein kostenloses Basisprofil eintragen, andere, wie Trustpilot, ziehen die Informationen aus anderen Bewertungsportalen, wie Google.

Wenn du fleißig bist, dann registrierst du dich erst einmal überall dort, wo es kostenlos ist. Ob es nutzt, ist fraglich, schaden kann es aber auch nichts. Empfehlenswert aus meiner Sicht ist auf jeden Fall die Registrierung bei den Gelben Seiten und im Telefonbuch. Das geht auch mit einer Handynummer, dazu brauchst du heute keinen Festnetzanschluss mehr. Gelbe Seiten ist 4x besser gerankt, als das Telefonbuch. Wenn du immer wieder auf SEOquake schaust, dann kannst du bei den vielen möglichen Portalen das Ranking vergleichen und für dich entscheiden, ob du dir die Mühe des Ausfüllens machst.

Jeder Eintrag beschert dir zumindest einen Link zu deiner eigenen Homepage auf einer anderen Webseite und damit unterstützt du dein eigenes Marketing. Oft kannst du auch ein kleines Profil eintragen und Bilder deiner Praxis mit hochladen.

Therapeutenverzeichnisse

theralupa.de

Auch hier gibt es sehr viele. Falls du zusätzlich auch noch psychologischer Berater bist, dann bist du meist auch Mitglied im VfP, nicht unbedingt der bekannteste Verein mit einem Ranking von 10M, also 10 Millionen. Zum Vergleich hat Gelbe Seiten aktuell ein Ranking von 538K, spielt also in einer anderen Liga. Als Mitglied im VfP hast du kostenlosen Zugang für einen Eintrag in theralupa.de, einem ebensowenig bekannten Therapieverzeichnis, wo dein Eintrag mit Sicherheit untergeht und bei Google eher gar nicht gefunden werden wird. Ich habe mich damals dort auch eingetragen, nachdem ich meinen Abschluss hatte und mit dem site-Befehl kannst du prüfen, ob eine Seite bei Google überhaupt gelistet ist und wie oft sie besucht wurde.

Erfreuliche Bounce rate mit 0, aber bei 0 Besuchern wieder auch kein Wunder. Aber wenigstens existiert die Seite im Google-Index, was auch nicht bei allen Portalen der Fall ist, wenn nur aus Datenbanken temporäre Seiten erzeugt werden.

therapie.de

Mit einem Ranking von 3,18M immerhin 3x bekannter, auch im Google-Ranking etwa das gleiche Verhältnis. Es gibt einen kostenlosen Grundeintrag, eine kleine und große Seite und Testmöglichkeit für das große Paket. Das Probepaket für 6 Monate mit 20€ ist auf jeden Fall einen Test wert.

therapeuten.de

Ranking 16,3M, also längst nicht so bekannt, wie Therapie.de, wobei das einfache Google-Ranking noch ganz ok ist. Es gibt keinen kostenlosen Grundeintrag, Jahresgebühr mindestens 36 €. Preiswert, aber vielleicht auch nicht wirklich notwendig.

bdh-online.de

Bund deutscher Heilpraktiker e.V., Ranking 10M, für die Aufnahme in der dortigen Therapeutendatenbank muss man Mitglied im Verband werden, kostet für eine Praxis 240 € im Jahr. Hier geht es mehr um die Leistungen des Verbandes als um die Darstellung der Profile der Mitglieder. Das Google Ranking der eigenen Seite wird durch einen Eintrag hier kaum verbessert.

heilpraktiker.org

Ein weiterer Fachverband für Heilpraktiker, der bundesweit 7300 Mitglieder vereint, mit einer eigenen Therapeutensuche. Mitgliedsbeiträge sind nicht klar erkennbar, da man sich an den jeweiligen Landesverband wenden muss. In Berlin sind das 231 € im Jahr, in Thüringen 180 €, muss man in seinem Bundesland nachfragen. Auch hier geht es um die Mitgliederunterstützung und weniger um die Selbstdarstellung der eigenen Praxis.

naturheilkunde.de

Ist mit dem Portal doccheck.com verbunden, hier kann man sich kostenlos registrieren. Das Ranking von DocCheck ist mit 330K ziemlich gut. Das Portal naturheilkunde.de hat ein Ranking von 8,12M. Der Eintrag ist nicht besonders schön, da man wenig Details angeben kann, aber die eigene Homepage ist verlinkt.

therapeutenfinder.com

Eintrag im therapeutenfinder.com kostet 33 € im Basispaket und 66 € im Premiumpaket, testen kann man es 3 Monate kostenlos, Ranking 13,6M, eher geringe Nutzung. Die Profile sind gut aufgebaut, detaillierte Beschreibung der Leistung und Person sind hier möglich. Bilder können hochgeladen werden.

Doctolib

Schwerpunkt des Portals Doctolib ist die Terminverwaltung für Praxen und Kunden. Nach den Aussagen des Portals wird es von 18 Mio. Patienten genutzt., Ranking 1,17M. Hir geht es nicht um die Profile der Praxen, sondern um die digitale Verwaltung. Terminausfälle werden durch automatische Terminverschiebungen minimiert. Dieser Service ist besonders für Praxen mit vielen Terminen am Tag interessant. Heilpraktiker zahlen 119€ im Monat mit Jahresabo, damit ist der Preis analog zu Jameda, das aber mehr Servicebreite bietet.

Jameda

Ranking von Jameda ist mit 1,16M ähnlich wir das von Doctolib. Preise für das GoldPro Paket entsprechen ebenfalls denen von Doctolib. Jameda bietet zusätzlich sehr gute Möglichkeiten, ein Profil zu erstellen, das bei Google gut gefunden wird, oft sogar vor der eigenen Homepages der Praxis.

Weiterhin unterstützt werden das Patientenmanagement, Terminbuchungen, Versand von Unterlagen an Kunden, Videosprechstunden und Marketingaktionen.

Unsere Entscheidung für 2024: Jameda und therapie.de

Wir haben uns entschieden, diese beiden Lösung für ein Jahr zu testen. Danach werde ich hier einen Beitrag zu meinen Erfahrungen veröffentlichen. Weiterhin testen wir das Angebot für 6 Monate auf Therapie.de. Den Eintrag von ProvenExpert haben wir erst einmal nach hinten geschoben. Das Portal kann man 30 Tage kostenlos testen, das Profil ist gut aufgebaut. Allerdings ist der Leistungsumfang als eine reine Kundenreputation für den Preis von fast 400 € im Jahr doch schon ein Kostenfaktor, der nicht mehr zu vernachlässigen ist.

Fazit: Lohnen sich Therapeutenportale?

Die Meinung meiner Kollegen, die ich befragt habe und die mir geantwortet haben, war nicht einheitlich. Einige meinten, es ist ein Null-Summen-Spiel und das fände ich persönlich schon einmal sehr gut. Andere meinten wieder, es lohnt sich gar nicht, bleibt dann ja die Frage, warum sie die Einträge dann nutzen und bezahlen. Viele sind auf 3 und mehr Portalen eingetragen, die bezahlt werden müssen. Die meisten suchen nach einer wirklich zufriedenstellenden Lösung, um zu neuen Kunden zu kommen und probieren verschiedene Wege aus. Ich würde mich über Kommentare freuen, welche Portale aus Eurer Sicht wirklich erfolgreich sind und welche von den hier vorgestellten Ihr gar nicht empfehlen würdet. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es gibt sicher noch unendlich viel mehr Portale, in die man sich eintragen kann als Praxis.

Fazit 2: Therapeutenliste der Preetz-Absolventen und der Mehrwert

Dr. Norbert Preetz ist einer der bekanntesten Hypnosetherapeuten in Deutschland und für mich und viele meiner Hypnosekollegen ein toller Lehrer und Mentor. Er bietet für seine Schüler viel an Service, ein sehr wertvolles Lernportal mit vielen Videos, sehr gut gemachte Seminarunterlagen und auch eine Therapeutenliste. Viele von uns erhoffen sich hier einen Mehrwert für die eigene Seite durch eine Verlinkung auf einer so namhaften Seite, wie die von Dr. Preetz, Ranking 15,8M und bestimmt zig mal besser als die eigene Seite. Aber die Verlinking hat bei Google leider keine Bedeutung, da die Therapeutenseiten der Schüler nicht indexiert sind. Das nachstehende Bild zeigt das für meine eigene Seite. Hierzu einfach wieder das Wort site: direkt vor die URL setzen.

Fischen im Trüben, könnte man dazu sagen. Um mich als Therapeut zu finden, muss mal also direkt auf der Preetz-Seite ganz konkret nach mir suchen. Wer macht das schon? Darum ist es wichtig, bei allen Portalen immer zu schauen, was diese wirklich an Nutzen bringen.

Hypnose in Sachsen-Anhalt, Magdeburg oder Burg

Therapeuten gibt es viele, irgendwie fast wie Sand am Meer. Jeder von uns möchte das eine , ganz besondere Sandkorn sein, das gefunden wird. Praxis Seelenbar finden Sie in Gerwisch, das liegt zwischen Burg und Magdeburg im Bundesland Sachsen-Anhalt. Wir möchten Sie berühren mit dem, was wir lieben. Wir möchten unsere Liebe und Begeisterung an Sie weitergeben. Damit Sie an Ende die Praxis verlassen und fühlen: Hypnose – wow, hätte ich nicht gedacht, dass es mir so schnell helfen kann.

Praxis Seelenbar: Dr. Sylvia Springer

Praxis Seelenbar: Dr. Sylvia Springer

Dr. Sylvia Springer ist Gründer der Zen-Reiki-Internetschule, die seit 2002 mehr als 9000 Menschen in Reiki ausgebildet hat. Heute ist sie gemeinsam mit Daniela Betz Inhaber der Praxis Seelenbar in Gerwisch bei Magdeburg und arbeitet erfolgreich als Heilpraktiker für Psychotherapie und Hypnosetherapie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert